Müslispender - Cerealien einfach und sauber portionieren

Startseite » Wie gesund ist Müsli?

Wie gesund ist Müsli?

Müsli gilt für viele als die Zutat, die zu einem gesunden Frühstück einfach dazu gehört. Und häufig stimmt das auch, wenn es auch längst nicht für alle Fertigmüslis gilt. Diese kommen oft genug mit Zucker und Ähnlichem daher, was wiederum nicht dafür sorgt, dass Müsli so gesund ist.

Achtet man aber auf die Inhaltsstoffe und Zusatzstoffe seines Müslis oder mischt man das sogar noch selber an, so dass man die völlige Kontrolle über seine Müsliinhalte hat, dann liefert das Frühstück mit Cerealien und / oder Milch, Joghurt, Saft leckere Kohlenhydrate, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe.

Besonders gesund ist Müsli, wenn es Getreide enthält, dass noch die Randschichten des vollen Korns und der Keimling vorhanden sind. Dann ist das Müsli besonders reich an Nährstoffen und Mineralien.

Wer dann auch noch mit guter Milch oder Joghurt anrührt oder Trockenfrüchte oder gerne auch frisches Obst im Müsli platziert, bekommt noch einen zweiten Kick an gesundem Inhalt.

Vorsicht vor Zucker in den Müsli Fertigmischungen

Müsli-Fertigmischungen können wahre Kalorienbomben sein. Wer auf Cerealien setzt und darunter fallen eben auch Flakes, Crunchys, Loops, Pops, Smacks und all die anderen Varianten, die nicht nur Kinder ansprechen sollen, sollte ganz genau hinschauen, wie viel Zucker in einer einzelnen Portion enthalten ist. Manchmal wird der Zucker auch getarn, Vorsicht ist also geboten, wenn auf der Zutatenliste bei Frühstücksflocken Dinge aufgeführt sind wie Dextrose, Glucose, Saccharose, Fruktose, Maltodextrin, Gerstenmahlextrakt und/oder Invertzuckersirup. Vor allem wer auf seine Figur achten muss, sollte außerdem Vorsichtig sein, wenn im Müsli Trockenfrüchte enthalten sind. Denn getrocknete Früchte sind besonders energiereich, schließlich wurde ihnen nur das Wsser entzogen. 100 Gramm Rosinen haben damit deutlich mehr Kalorien als 100 Gramm Weintrauben. Wer also mit dem Frühstück nicht zu viele Kalorien zu sich nehmen möchte, sollte sein Müsli selbst mit frischem Obst anreichern.

Zucker machte Müsli Crunchy

Es gibt Müsli, dass besonders lecker sein soll, da es richtig schön knuspert und eben cruncht. Der Crunchy-Effekt wird beim Knusper-Müsli aber meist durch Zucker erreicht. Die Zuckerbeschichtung trägt mit dazu bei, dass die Flocken in der Milch länger knusprig bleiben, sie weichen dadurch langsamer durch.

Warum ist Zucker im Frühstück nicht so geeignet

Zucker liefert schnelle Energie. Daher schwören ja viele Schüler auch gerne auf ihr Traubenzucker im Prüfungsstress. Zucker steht aber nicht nur schnell als Energie zur Verfügung, es ist genauso schnell wider abgebaut. Der Blutzuckerspiegel sinkt rasch wieder ab und eine mögliche Folge hiervon ist Hunger und das viel früher als erwünscht oder nach der Kalorienmenge erwartet.

Gesundes Müsli selbst anmischen

Gekauftes Fertigmüsli enthält meist nicht nur sehr viel Zucker und/oder Fett, es ist häufig auch ziemlich teuer. Wer also sein Müsli morgens selbst anmischt, weiß nicht nur ganz genau was drin ist, er spart meist sogar Geld oder gibt das gleiche aus, hat aber frischere und hochwertigere Zutaten in der Schüssel. Für ein leckeres Müsli benötigt man eigentlich nur drei bis vier Löffel Getreideflocken, das können durchaus auch Haferflocken sein, dazu frisches Obst wie Banane, Apfel oder Erdbeeren (am besten im Saisonal kaufen und ins Müsli schnippeln) und dazu Milch oder Joghurt. Wer auf die Kalorien achten muss, nimmt am besten fettreduzierten Joghurt und entsprechende Milch. In seinem Müslispender hat man dann die Basiszutat für ein leckeres Frühstück, angereichert werden die Getreideflocken dann mit dem, was einem persönlich wirklich schmeckt.

Für ein gesundes Frühstück